Deviant Login Shop  Join deviantART for FREE Take the Tour
×



Details

Submitted on
November 16, 2008
Image Size
2.2 MB
Resolution
1574×2469
Link
Thumb
Embed

Stats

Views
2,393
Favourites
153 (who?)
Comments
81

Camera Data

Make
Canon
Model
Canon PowerShot A610
Shutter Speed
1/15 second
Aperture
F/2.8
Focal Length
7 mm
Date Taken
Nov 16, 2008, 11:29:17 AM
×
im loch by scheinbar im loch by scheinbar
featured by

:iconrenco08: [link] :iconilayda-arts: [link] :iconwinterdruidess: [link]:iconmaska13: [link] :icondjailledie: [link] :icondwk61: [link] :iconwhitebook: [link] :iconwhitebook: [link]


Thanks so much :wave:



Im Loch

Heh Du
ich seh Dich
wie Du mich siehst
dort oben
alle 24 Stunden,
wenn die Sonne kurz
den einen Strahl wirft
in die Tiefe meines Brunnenschachts

Ich seh Dich dann
dort oben
Deinen schwarzen Umriss
gegen das grelle Licht
das meine Situation beleuchtet
- kurze Erkenntnis vor langer Agonie

Da stehst Du
bewegungslos
starrst Du herunter
so höre doch
wirf mir die Rettung zu
ein Seil
knote es fest
ich komm schon rauf

So wirf doch endlich
warte das Licht kommt bald
dann siehst du mich wieder
Mitgefühl brauch ich
und Hilfe
so helf mir doch

Und wieder
das Licht
der Blick
sekundenkurz
fällt auf die glatte Oberfäche
des kühlen Wassers
dort unten
im Loch

Inspiriert von Haruki Marukami, Mister Aufziehvogel
Einem Foto von Noel Quidu

Und dem Text von Durs Grünbein, der karthesische Taucher:

„Descartes faßt, nachdem ihm aufgefallen ist, dass die gleichen Vorstellungen, die er im Wachzustand hat, ihn auch im Schlaf heimsuchen, den Entschluss zu einer Fiktion. Fortan will er so tun, als sei nichts, was ihm in den Kopf kam, wahrer als die Trugbilder seiner Träume. Aber ist dies nicht auch die Maxime, nach der jeder halbwegs konsequente Künstler verfährt? In beiden Fällen geht es um denselben Akt der Bewusstwerdung, um einen Salto mortale, bei dem als letzte Gewissheit nur dieses Ich zurückbleibt, das durch alle Sinnestäuschungen hindurch unbeirrbar am Denken festhält. Descartes gesteht sich den doppelten Boden offen ein, wenn er sagt: `Wie lange aber bin ich? Nun, solange ich denke.´ Kein Dichter, der das nicht von sich sagen könnte. Mit einer minimalen Abwandlung freilich: `Wie lange bin ich? Solange ich imaginiere.´" S. 90

Acryl auf Pappe 50x80 cm
Add a Comment:
 

The Artist has requested Critique on this Artwork

Please sign up or login to post a critique.

:iconscheinbar:
scheinbar Mar 7, 2014  Hobbyist Traditional Artist
no longer mine
Reply
:iconredrose-on-black:
i love this i don't speak German so i don't know what you intended but it reminds me of Dante for some reason
Reply
:iconscheinbar:
scheinbar Jan 7, 2010  Hobbyist Traditional Artist
have you read Harakuri Murakami? There's a story about someone, who was in the same situation... and I played a little bit with his words... what about climbing to the ground to the mirror of the light...probably water reflections...

Thanks so much
Reply
:iconmertonparrish:
This is beautiful and fascinating...

What does the title mean, what is the poem about, and is it your poem or another's poem?
Reply
:iconscheinbar:
scheinbar Dec 18, 2009  Hobbyist Traditional Artist
mine... and it's about climbing into a whole instead of climbing out :)

Thanks for all your wonderful and kind comments.
Reply
:iconmertonparrish:
Ah, so it is a sad poem?

Most welcome...
Reply
:iconscheinbar:
scheinbar Dec 18, 2009  Hobbyist Traditional Artist
yes, indeed..
Reply
:icondjailledie:
djailledie Apr 22, 2009  Hobbyist Photographer
Featured [link]
Reply
:iconbrzr:
this is a beautiful mind!..
Reply
:iconscheinbar:
scheinbar Mar 10, 2009  Hobbyist Traditional Artist
:thanks:
Reply
Add a Comment: